Alfred Lichtenstein – Gesänge an Berlin

Gesänge an Berlin (1914)

 

O du Berlin, du bunter Stein, du Biest.

Du wirfst mich mit Laternen wie mit Kletten.

Ach, wenn man nachts durch deine Lichter fließt

Den Weibern nach, den seidenen, den fetten.

 

So taumelnd wird man von den Augenspielen.

Den Himmel süßt der kleine Mondbonbon.

Wenn schon die Tage auf die Türme fielen,

Glüht noch der Kopf, ein roter Lampion.

 

Bald muss ich dich verlassen, mein Berlin.

Muss wieder in die öden Städte ziehn.

Bald werde ich auf fernen Hügeln sitzen

In dicke Wälder deinen Namen ritzen.

 

Leb wohl, Berlin, mit deinen frechen Feuern.

Lebt wohl, ihr Straßen voll von Abenteuern.

Wer hat wie ich von eurem Schmerz gewusst.

Kaschemmen, ihr, ich drück euch an die Brust.

 

In Wiesen und in frommen Winden mögen

Friedliche heitre Menschen selig gleiten.

Wir aber, morsch und längst vergiftet, lögen

Uns selbst was vor beim In-die-Himmel-Schreiten.

 

In fremden Städten treib ich ohne Ruder.

Hohl sind die fremden Tage und wie Kreide.

Du, mein Berlin, du Opiumrausch, du Luder.

Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß, was ich leide.

Kurz vor dem Ersten Weltkrieg macht der junge Alfred Lichtenstein seiner Heimatstadt eine sehnsüchtig-morbide Liebeserklärung in Versform

Industrialisierung, Technisierung, Bürokratisierung, Verwissenschaftlichung von immer mehr Lebensbereichen, Verstädterung und nicht zuletzt die patriotische Stimmung im Land vor dem heraufziehenden Ersten Weltkrieg … keine andere Stadt als Berlin war dichter dran an all den großen Modernisierungsprozessen des beginnenden 20. Jahrhunderts.

Vor diesem Hintergrund beginnen junge Menschen ihr Leben in der wachsenden Metropole zu thematisieren: Ihre Ängste und Zweifel, aber auch ihren Enthusiasmus und ihre Lebenslust. Ihre Texte sind laut und provokant, nicht ohne Humor beschreiben sie die Glanz- und Schattenseiten des Fortschrittstaumels und der politisch aufgeheizten Stimmung der ausgehenden Kaiserzeit.

So auch Alfred Lichtenstein. Aus gutbürgerlichen Berliner Verhältnissen stammend studierte Lichtenstein standesgemäß Jura – und goss seine widersprüchlichen, überbordenden Großstadt-Gefühle nebenbei in Gedichte.

Seine ‚Gesänge an Berlin‘ sind so ein Beispiel: Die Stadt ist des Sprechers ‚Opiumrausch‘, hier muss er ekstatische Genüsse erlebt haben. In den Berliner ‚Kaschemmen‘ und den ‚Straßen voll Abenteuern‘ scheint er das unverstellte, das herrliche und abgrundtief hässliche Leben in seiner ganzen Widersprüchlichkeit kennengelernt zu haben: ‚Wir aber, morsch und längst vergiftet, lögen uns selbst was vor beim In-die-Himmel-Schreiten‘.

Soll wohl heißen: Wer das erlebt hat, kann sich woanders und mit weniger Heftigem nicht zufrieden geben – es würde ihm verlogen, unecht erscheinen. So kehrt der Sprecher gedanklich immer wieder zurück nach Berlin, seinem ‚bunten Stein‘ und ‚Biest‘. ‚Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß wie ich leide‘ endet der Sprecher und lieber möchte man sie auch nicht kennen, diese alles verschlingende Sehnsucht. Aber Berlin wäre eben auch nicht Berlin, wenn die Stadt so viel Pathos nicht achselzuckend erwidern würde: ‚Mensch lass Dir in Watte wickeln!‘

Ernst Ludwig Kirchner, Nollendorfplatz, 1912

Gutscheine

Machen Sie Ihrer Familie und Ihrem Freundeskreis mit den vielseitigen Gutscheinen von k3 stadtführungen eine Freude.

Kreuzberg Tour

Lassen Sie sich bei unserer Kreuzberg Tour das trendige Berliner Szeneviertel von einem unserer k3 Guides zeigen.

Mauertour

Erleben Sie die Geschichte der ehemals geteilten Stadt Berlin hautnah bei unserer Mauertour rund um Brandenburger Tor und Bernauer Straße.

Bertold Brecht Tour

Begeben Sie sich bei unserer Bertold Brecht Tour auf Spurensuche des berühmten Dramatikers und sehen Sie seine Wirkungsstätten in der Hauptstadt.

Regierungsviertel Tour

Lassen Sie sich von unseren Stadtführern durch  das Regierungsviertel führen und bestaunen Sie die moderne Architektur des Bezirks.