Mauertour Berlin

Mauertour an der Bernauer Straße

Erleben Sie die geteilte Stadt noch einmal hautnah auf unserer k3 Mauertour! Entdecken Sie DDR-Geschichte zum Anfassen und begeben Sie sich rund um die Gedenkstätte Berliner Mauer auf Spurensuche dieses schwierigen Kapitels Berliner Geschichte.
Dabei wird die Zeit des Kalten Krieges an drei Orten auch heute noch besonders deutlich spürbar: Neben dem Brandenburger Tor und der East-Side-Gallery zwischen Friedrichshain und Kreuzberg ist das die Bernauer Straße.

Als Berlin im Jahr 1946 unter den Siegermächten aufgeteilt wurde, lag die Bernauer Straße mitten zwischen dem französischen und dem sowjetischen Sektor. Während die Häuserfronten noch im Ostteil der Stadt gelegen waren, befanden sich die Bürgersteige schon auf Westberliner Gebiet: ein absurdes Bild, welches das gewaltsam entzweite Leben der Berliner Bevölkerung, die Trennung von Familien und Freunden, gewissermaßen auf den Punkt brachte.

Erfahren Sie aber auch, wie der Wille zur Freiheit die Menschen zu tollkühnen Unternehmungen trieb: In Nacht-und Nebelaktionen wurden Fluchttunnel von den Hauskellern aus in die Bernauer Straße Richtung Westen gegraben. Im Jahr 1962 flüchteten beispielsweise 57 Berliner durch einen 12 Meter tiefen, 145 Meter langen und nur 70 cm hohen Tunnel aus der Strelitzer Straße im Osten unter der vermauerten Bernauer Straße hindurch nach Westberlin. Der Tunnel wurde jedoch schnell entdeckt und gesprengt, um weitere Fluchtversuche zu verhindern.

So leicht ließ sich der menschliche Freiheitsdrang jedoch nicht ersticken: Viele Bewohner seilten sich kurzerhand aus ihren Wohnungen ab oder sprangen in die bereitgehaltenen Sprungtücher der West-Berliner Feuerwehr. Die Häuser wurde daher bereits kurz nach dem Mauerbau geräumt und ihre Bewohner zwangsumgesiedelt. Später sprengte man die Häuser der Bernauer Straße auch teilweise, um Schuss- und Sichtfreiheit für den Todesstreifen zu bekommen. Die breite Schneise auf der Südseite der Bernauer Straße bezeugt so noch heute den einstigen Verlauf der Grenzanlagen …

Claas Gnauck bei der Mauertour in Berlin

Flexibuchung für Gruppen

89,00
  • Mauertour für 2 bis 10 Teilnehmer mit Ihrem Exklusivguide
  • jeder weiterer Teilnehmer 5,00 €
  • Rechnungstellung nach der Tour, Zahlung per Überweisung

Flexibuchung

1,5-stündige Mauertour pro Gruppe bis 10 Personen: 89,00 €

  • Datum und Uhrzeit: frei wählbar
  • zusätzliche Teilnehmer: zzgl. 5,00 € pro Person, (max. 30 Personen pro Gruppe bei Führungen zu Fuß, max. 16 Personen bei Führungen mit dem Fahrrad)
  • Dauer: ab 1,5 Stunden frei wählbar, Verlängerung um je 30 Min. zzgl. 30,00 €
  • Ablauf: zu Fuß oder mit dem Fahrrad
  • Fremdsprachen: Engl. / Franz. / Ital. / Niederl. zzgl. 30,00 €
  • Fahrradkosten: pro Person und Tag zzgl. 15,00 € (bis 6 Stunden zzgl. 10,00 €)
  • Spätbucherpauschale / Umbuchung: ab dem sechsten Tag vor der Führung zzgl. 20,00 €
  • Touren am Wochenende: ohne Aufpreis
  • Betriebsferien: Touren vom 23.12.2018 – 01.01.2019 zzgl. 50,00 €
  • Treffpunkt: nach Absprache, z.B. am S-Bahnhof ‚Nordbahnhof‘ vor dem Ausgang

Buchungshotline: 030 – 57 70 79 57

Berliner Mauer

Buchungshinweise

Bei den angegebenen Preisen handelt es sich um Nettopreise. Privatkunden, deren Rechnung nicht auf eine Firma oder Institution auszustellen ist, erhalten die Leistungen von k3 stadtführungen brutto zu den angegebenen Nettopreisen.

Beachten Sie, dass Ihre Buchung erst nach Versand unserer Buchungsbestätigung an Ihre Emailadresse gültig ist. Eine Umbuchung oder Stornierung Ihrer Tour ist bis eine Woche vor dem vereinbarten Führungstermin kostenfrei. In solchen Fällen werden bereits geleistete Honorare entsprechend erstattet bzw. angerechnet. Danach bieten wir Umbuchungen des Treffpunktes oder der Uhrzeit (bis zu zwei Stunden) für 20,00 € an. Bei einer späteren Absage stellen wir 50% des Honorars in Rechnung, bei Absagen am Tag der Führung oder bei Nichterscheinen berechnen wir das volle Honorar.